Die Kunst des Gleichgewichts: Work-Life-Balance in Zeiten von New Work 

Schlagwörter

Corona hat gezeigt, was möglich ist: Arbeiten bedeutet längst nicht mehr, nine to five im Büro zu sitzen. Home Office, flexible Arbeitszeitmodelle und moderne Tools haben ganz neues Arbeiten ermöglicht – und zunehmend mehr Unternehmen wird klar, wie wichtig diese Entwicklungen sind. Denn du als Führungskraft und Entscheider hast vermutlich auch schon festgestellt: Gerade die jüngeren Generationen sind sich ihres Wertes auf dem Arbeitsmarkt bewusst und haben dabei ganz andere Ansprüche an die Arbeitswelt.  

Sie streben nach einem ausgewogenen Verhältnis von Arbeit und Leben, nach Flexibilität und Sinnhaftigkeit in ihrem Beruf. Sie möchten ihre Fähigkeiten und Talente entfalten und dabei eine gute Work-Life-Balance erreichen. Einer aktuellen Umfrage zufolge gehören diese Aspekte heute für Arbeitnehmer zu den wichtigsten Attraktivitätsfaktoren bei potentiellen Arbeitgebern.   

Infografik: Was Bewerber von Ihrem nächsten Arbeitgeber erwarten | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

Doch in der vernetzten Welt von heute sind die Übergänge zwischen Arbeitszeit und Freizeit fließend, die Grenzen verschwimmen. Beim sogenannten Work-Life-Blending sind Arbeit und persönliches Leben nicht mehr strikt voneinander getrennt, sondern vermischen sich – nicht zuletzt eben aufgrund der flexiblen Arbeitsmodelle und der modernen Technologien.  

Dabei gewinnt jedoch die bewusste Trennung von Arbeit und Freizeit wieder vermehrt an Bedeutung. Denn gute Arbeit braucht Auszeiten. Die Möglichkeit der Erholung ohne Ablenkung durch Arbeit, um nicht mehr nur ausgelaugt zu sein und keinen klaren Gedanken fassen zu können. Auch beim Work-Life-Blending ist die gesunde Balance zwischen sinnvoller Arbeit und erfüllender Freizeit entscheidend.  

Und das ist deine Aufgabe als Führungskraft und Entscheider im Unternehmen: Deinen Mitarbeitern und auch dir selbst die Möglichkeit zu New Work zu geben, aber auch eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen und zu fördern. Und genau diese Aufgabe wollen wir uns in diesem Blogbeitrag näher anschauen. 

Warum ist eine gute Work-Life-Balance in Zeiten von New Work so wichtig?

Du weißt vermutlich aus eigener Erfahrung, wie schwierig es mittlerweile ist, nicht nur die richtigen Experten für das eigene Unternehmen zu finden – sondern diese auch langfristig zu begeistern und zu binden. Du musst aktiv mit dafür sorgen, dass dein Unternehmen attraktiv ist und bleibt.  

Dabei sind es längst nicht mehr nur Faktoren wie ein gutes Gehalt oder spannende Aufgaben, die Unternehmen interessant machen. Auch die Priorisierung einer gesunden Work-Life-Balance ist für immer mehr Arbeitnehmer ein entscheidender Faktor.  

Indem du dafür sorgst, dass deine Mitarbeiter sowohl New Work erleben können, aber zugleich auch das individuelle Gleichgewicht aus Arbeit und Freizeit beziehungsweise Entspannung finden können, steigerst du die Attraktivität deines Unternehmens als Arbeitgeber.  

Dabei kommt diese gesunde Balance deinem Unternehmen auch direkt zugute: Studien haben nachgewiesen, dass Mitarbeiter mit einer ausgeglichenen Work-Life-Balance motivierter, produktiver und zugleich gesünder sind.  

Das macht eine Work-Life-Balance aus – Diese vier Bereiche solltest du in deiner Führungskultur verankern

Wenn wir von Work-Life-Balance sprechen, verstehen wir darunter zumeist ein gutes Gleichgewicht zwischen Beruf und Privat. Das ist aber so gar nicht ganzheitlich genug. Wir sprechen heute vielmehr von den vier zentralen Bereichen, die in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen sollten: Sinn, Leistung / Arbeit, Körper und Kontakt.  

  • Sinn: Sinn – das ist das, was jeder von uns unter Lebens-Sinn versteht. Also die ganz persönlichen Werte, Anforderungen, Wünsche und auch Visionen für das eigene Leben. Abhängig von deinem Lebens-Sinn können ganz andere Dinge für dich wirklich wichtig sein als für mich.   
  • Leistung / Arbeit: Dieser Bereich betrifft deine beruflichen Erwartungen und deinen Erfolg. Auch hier spielt die persönliche Einstellung eine entscheidende Rolle: Wie wichtig ist uns der berufliche Erfolg, wie weit wollen wir dafür gehen? Aber auch: Was definiert für mich persönlich eigentlich beruflichen Erfolg? 
  • Körper: Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper – wer auf seine körperliche Gesundheit achtet, fördert auch seine mentale Gesundheit. Work-Life-Balance bedeutet also auch, auf seine Gesundheit zu achten: mit bewusster Ernährung, regelmäßigem Sport und auch bewussten Erholungszeiten.  
  • Kontakt: Soziale Kontakte sind wichtig für unser Wohlbefinden – auch das ist eine deutliche Lehre aus der Corona-Zeit. Auch hier gilt: Es gibt nicht die 08/15-, sondern nur die individuelle Lösung. Soziale Kontakte erfordern persönlichen Einsatz, geben uns aber auch viel zurück – nicht zuletzt lernen wir durch andere immer etwas über uns selbst.  

All diese Faktoren, die unsere (berufliche wie private) Zufriedenheit ausmachen, stehen miteinander in Wechselwirkung und beeinflussen sich gegenseitig.  

So vereinst du als Führungskraft New Work und eine gesunde Work-Life-Balance

Flexibel, eigenverantwortlich und selbstmotiviert arbeiten – das ist die Vision für New Work. Aktuell beobachte ich jedoch, dass in vielen Unternehmen genau das Gegenteil dessen passiert, dass eine Rolle rückwärts gemacht wird: Alle sollen wieder zurück ins Büro. Getreu dem alten Denkmuster, dass nur dort produktiv gearbeitet werden kann.  

Diese alten Denkmuster sind gefährlich für deine Attraktivität als Arbeitgeber und den nachhaltigen Erfolg deines Teams und Unternehmens. Daher solltest du zusammen mit den anderen Verantwortungsträgern in deinem Unternehmen dieses Mindset überdenken und eine neue Kultur schaffen.  

Wie diese Kultur dann aussieht, ist immer ganz individuell von deinem Unternehmen und Team, der Branche, den Anforderungen und vielem mehr abhängig – erste Tipps kann ich dir jedoch bereits hier geben:  

 

  • Offenheit: Als Führungskraft solltest du offen für neue Konzepte sein. Früher konnten wir die Arbeitsleistung vielleicht noch an der reinen Arbeitszeit messen, heute ist das jedoch nicht mehr zeitgemäß.  
  • Selbstverantwortung: Auf der Führungsebene sollten geeignete Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit die Mitarbeiter die eigene Arbeit selbst organisieren und Entscheidungen selbständig treffen können. Wichtig ist dabei eine enge Absprache zwischen dir als Führungsverantwortlichen und den Mitarbeitern.  
  • Flexibilität: Wo immer sinnvoll, solltest du flexible Arbeitszeiten und Remote Work ermöglichen – auch wenn das bedeutet, dass du einen Teil der Verantwortung an deine Mitarbeiter abtrittst.  
  • Vorbild: Als Führungskraft hast du eine Vorbildfunktion. Achte also bewusst auf eine gesunde Selbstführung und motiviere auch deine Mitarbeiter, eine für sie geeignete Work-Life-Balance zu finden.  

Ein solcher Kulturwandel im Unternehmen geschieht nicht über Nacht. Es braucht Angebote, die dafür sensibilisieren und die Wahrnehmung dafür erhöhen, dass Auszeiten wichtig sind. Denn nur eine gute Work-Life-Balance ist die stabile Basis für eine nachhaltige High Performance. Lass uns darüber sprechen, wie du das in deinem Verantwortungsbereich umsetzen kannst!

More To Explore

Nach oben