Was bedeutet es gesund und erfolgreich zu sein? Das Gesund Erfolgreich ABC! 

Schlagwörter

Was bedeutet es gesund und erfolgreich zu sein? Ich gebe dir hier mein ABC für ein erfolgreiches, glückliches und gesundes Leben an die Hand. Jeder Buchstabe steht für einen wichtigen Teil meines Konzepts. Ich erkläre dir, wie du Schritt für Schritt deine beruflichen und privaten Ziele erreichst, ohne dich dabei selbst zu verlieren. Meine Impulse und Tipps helfen dir dabei, das Leben zu führen, dass genau zu dir passt. Wer keine Lust hat nur zu lesen: In meinen Podcast Folgen oder YouTube Videos kannst du auch einfach zuhören, was ich für Erfahrungen gemacht habe. Und damit viel Spaß und viel Erfolg bei meinem Gesund Erfolgreich ABC.

A wie Analyse - Der Start in deine Gesund Erfolgreich Journey

Jeder Veränderung startet bei Gesund Erfolgreich mit einer Analyse. Die Selbstreflexion und Analyse unserer Lebensbereiche können uns dabei unterstützen, unsere beruflichen und private Ziele zu erreichen und ein erfülltes Leben zu führen. Durch die ehrliche Einschätzung unserer aktuellen Situation und die Identifizierung der wichtigsten Bereiche für Veränderungen können wir eine klare Landkarte für unseren Weg zum Erfolg erstellen. Die Analyse ermöglicht es uns, die größten Stellschrauben für Veränderungen zu erkennen und gezielt an ihrem Drehen zu arbeiten. Es ist eine Gelegenheit, sich bewusst zu machen, wo wir stehen und wohin wir uns entwickeln möchten, und uns dabei zu unterstützen, konkrete Schritte zur Verwirklichung unserer Ziele zu setzen.

B wie Busy - Wie du wieder bewusster dein Leben wahrnimmst

Wer kennt das Prinzip nicht „höher, schneller, weiter“. Ein ständiger Zeitdruck und permanenter Stress prägen aktuell unsere Arbeitswelt, die sich immer schneller dreht und verändert. Die Gefahr, sich in diesem Hamsterrad selbst zu verlieren, ist groß. Es ist daher wichtig, immer wieder bewusst Tempo rauszunehmen und wieder in Kontakt zu uns selbst und unserer Umwelt zu treten.

Gerne teile ich meine Erfahrung mit dir. Denn auch ich habe vor ein paar Jahren gelernt, den Schalter bewusst umzulegen, aus dem „Busy“ Modus auszubrechen und meine Bedürfnisse wieder achtsamer wahrzunehmen. Diese bewussten Auszeiten ermöglichen es dir, zu entschleunigen und neue Kraft zu tanken. Sie wirken sich positiv auf dein körperliches und mentales Wohlbefinden aus.

 

C wie Coping - Entwickle gesunde Strategien zur Stressbewältigung

Oftmals sind uns unsere Coping-Strategien gar nicht bewusst, und sie laufen unbewusst ab. Doch sie spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, mit Stress, Krisen oder schweren Situationen umzugehen. Coping ist ein Begriff aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt „mit etwas umgehen, etwas bewältigen zu können“. Im Grunde genommen hat jeder Mensch Coping-Strategien. Sie liegen häufig in unserem Blinden Fleck und laufen vollkommen automatisch ab.

Es lohnt sich, sich bewusst mit den eigenen Coping-Strategien auseinanderzusetzen, insbesondere wenn du langfristig erfolgreich und leistungsfähig sein möchtest, ohne deine Gesundheit zu gefährden. Es ist wichtig, dass du deine Verhaltensmuster in stressigen Situationen erkennst und hinterfragst. Denn wir neigen häufig gerade in stressigen Phasen in unserem Leben zu ungesunden Bewältigungsstrategien zu greifen, wie übermäßiges Essen, Arbeiten oder Alkoholkonsum, um uns abzulenken oder zu belohnen. Diese Strategien mögen kurzfristig helfen, können aber langfristig gesundheitsgefährdend sein.

Indem du dir bewusst machst, wie du in stressigen Situationen reagierst und welche inneren Ansprüche du hast, kannst du negative Strategien in positive umwandeln. Es ist wichtig, ehrlich auf die eigenen Coping-Strategien zu schauen und die Möglichkeit zu ergreifen, diese zu verbessern. Letztendlich geht es darum, Strategien zu entwickeln, die dabei helfen, mit Stress und Krisen besser umzugehen und langfristig gesund und erfolgreich zu bleiben.

D wie Drama - Entdecke eine selbstwirksame Haltung für mehr Erfolg und Lebensqualität

Kennst du die Situationen, in denen du gefühlt nicht mehr du selbst bist – sei es durch Stress, Druck oder Konflikte? In solchen Momenten geraten wir in einen regelrechten Autopilot-Modus, in dem wir uns hilflos und überfordert fühlen. Unsere Gedankenkarussell dreht sich immer schneller, und wir verlieren die Kontrolle über unsere Reaktionen und Handlungen.

Es ist wichtig zu erkennen, dass viele dieser negativen Gedankenmuster und Verhaltensweisen tief in unserem Unterbewusstsein verwurzelt sind und uns unbewusst beeinflussen. Oftmals sind wir uns nicht einmal bewusst, dass wir in diesen Denkmustern gefangen sind. Sie können sich in verschiedenen Situationen und Themenbereichen zeigen, aber sie haben oft gemeinsame Merkmale. Es ist jedoch möglich, diese Denkmuster zu erkennen und zu hinterfragen, um einen realistischeren und positiveren Blick auf die Situation zu gewinnen.

Ein erster Schritt zur Veränderung ist, sich bewusst zu machen, welche Gedanken und Überzeugungen uns in bestimmten Situationen blockieren und uns davon abhalten, unser volles Potenzial zu entfalten. Indem wir uns erlauben, unsere Gedankenmuster zu hinterfragen und zu durchbrechen, können wir wieder zu uns selbst finden und ein realistischeres Bild von uns und unserer Umgebung entwickeln. Es ist ein Prozess, der Zeit und Übung erfordert, aber die Auseinandersetzung mit unseren inneren Denkmustern kann uns dabei helfen, ein erfüllteres und authentischeres Leben zu führen.

E wie Erfüllung - Was ein erfülltes und glückliches Leben ausmacht

Erfüllung ist ein wichtiger Aspekt, wenn es darum geht, ein glückliches und erfolgreiches Leben zu führen. Oft entsteht das Gefühl, wenn wir unsere Stärken und Fähigkeiten gut einsetzen. Wenn wir nach unseren eigenen Werten unser Leben gestalten und damit selbstwirksam sind. Häufig sprechen wir hier vom sog. Flow. Jenen Momenten, in denen wir komplett fokussiert, effizient und produktiv sind. Der Flow-Zustand tritt auf, wenn die Anforderungen an eine Aufgabe mit unseren Fähigkeiten und Kompetenzen in Einklang stehen. Doch es ist ein schmaler Grat, auf dem wir weder überfordert noch unterfordert sind. Es ist wichtig zu wissen, wo und bei welchen Tätigkeiten wir im Flow sind, um dies öfter zu erleben. Dies erfordert eine bewusste Auseinandersetzung mit unseren Stärken, Werten und Lebenszielen. Durch das Ergründen, wie wir öfter Flow-Zustände erreichen, können wir unser Leben erfüllter gestalten. Es ist ein Prozess, sich hin zu einem glücklichen, erfüllten und erfolgreichen Leben zu entwickeln. Jeder steht an einer anderen Stelle in diesem Prozess. 

F wie Freiheit - Gestalte dein Leben selbstbestimmt

Freiheit ist Begriff, der oft mit der Möglichkeit, Neues auszuprobieren, Fehler zu machen und eigene Wege zu gehen, in Verbindung gebracht wird. Oftmals haben wir jedoch ein vorgefertigtes Bild davon, wie unser Leben aussehen sollte, beruflich und privat. Wir setzen uns Ziele basierend auf gesellschaftlichen Erwartungen und messen unseren Erfolg anhand einer Checkliste, die von unserem Umfeld geprägt ist. Doch die Erfüllung dieser Checkliste bedeutet nicht automatisch, dass wir glücklich sind. Stattdessen kann es uns das Gefühl geben, in einem Leben festzustecken, das eigentlich gar nicht zu uns passt.

Es erfordert Mut, aus den vorgefertigten Bahnen auszubrechen und seinem Leben eine neue Richtung zu geben. Oftmals hindern uns Ängste vor falschen Entscheidungen oder dem Urteil anderer daran, diesen Schritt zu wagen. Doch ich habe gelernt, dass gerade aus Fehlern und Umwegen die größte Klarheit darüber gewonnen werden kann, was ich wirklich möchte im Leben. Es ist wichtig, sich selbst zu erlauben, Dinge auszuprobieren und zu akzeptieren, dass Fehler und falsche Entscheidungen zum Prozess dazugehören. Nur so können wir wirklich herausfinden, was für uns passt und uns persönlich weiterentwickeln.

Freiheit bedeutet, offen und neugierig zu sein, sich zu trauen, neue Wege zu gehen und seinen eigenen Horizont zu erweitern. Es erfordert die Bereitschaft, sich von gesellschaftlichen Erwartungen zu lösen und sich auf das Abenteuer einzulassen, das Leben zu führen, das wirklich zu einem passt. Es ist okay, sich zu erlauben, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen, denn letztendlich bringt uns jeder Schritt, den wir wagen, auf unserem Weg ein Stück weiter. Freiheit ist die Möglichkeit, das Leben nach unseren eigenen Vorstellungen zu gestalten und das zu tun, was uns wirklich glücklich macht.

G wie Gute Beziehungen - Das A und O im Leben!

Die Kraft guter Beziehungen ist uns nicht immer bewusst. Doch die Qualität deiner Beziehungen ist entscheidend für die Bewältigung von Stress und dein Wohlbefinden. Denn Burnout kommt nicht nur durch zu viel Arbeit, sondern durch konfliktreiche Beziehungen zu anderen und einer ungesunden Beziehung zu dir selbst. Das beschreibt auch Dr. Miriam Prieß in ihrem Buch „Burnout kommt nicht nur vom Stress“.

Ständige Konflikte, Manipulation, Angst, Abwertung und Misstrauen in ungesunden Beziehungen können dir regelrecht Energie ziehen und deine Gesundheit langfristig beeinträchtigen. Gute Beziehungen sind dagegen Energie-Booster, die dich in allen Phasen deines Lebens unterstützen. Es sind Begegnungen auf Augenhöhe, die eine ausgewogene Balance zwischen Geben und Nehmen haben. In diesen Beziehungen fühlst du dich verbunden und wirklich aufgehoben.

Durch das Bewusstsein für gesunde und ungesunde Beziehungsmechanismen kannst du dein Umfeld positiv beeinflussen und ihr Wohlbefinden steigern. Prüfe daher regelmäßig die Qualität deiner Beziehungen – beruflich und privat – und gestalte dein Umfeld aktiv mit.

H wie Humor - So meisterst du jede Herausforderung!

Beim Buchstaben H spreche ich über die Bedeutung von Humor und seine Auswirkungen auf unsere Gesundheit und Lebensqualität sprechen. Als Rheinländerin ist der Buchstabe H für mich untrennbar mit Humor verbunden. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass herzhaftes Lachen und eine positive Grundeinstellung tatsächlich positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. So kann Humor uns helfen, schwierige Situationen optimistischer zu sehen und mit einer positiven Grundhaltung zu meistern. Es ermöglicht uns, uns von unseren Emotionen etwas zu distanzieren und proaktiv nach Lösungen zu suchen. 

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Humors ist die Fähigkeit, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen. Oft urteilen wir hart über uns selbst, insbesondere wenn uns Fehler unterlaufen. In solchen Momenten kann die Fähigkeit, über sich selbst zu schmunzeln, uns helfen, die Situation aus einer anderen Perspektive zu betrachten und eine gewisse Leichtigkeit zu bewahren. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf unsere Gesundheit und Lebensqualität aus, sondern stärkt auch unsere Resilienz, also unsere Fähigkeit, mit Rückschlägen umzugehen und gestärkt daraus hervorzugehen. 

I wie Identität - Wie Veränderungen wirklich gelingen

Unsere Identität ist ein äußerst wichtiges Element, wenn es darum geht, Veränderungen nachhaltig umzusetzen. Egal ob es um berufliche oder private Ziele geht, die eigene Identität spielt eine entscheidende Rolle. Denn unsere Identität definiert, wer wir sind, was wir gut können, unsere Stärken und Schwächen, und wie wir von der Außenwelt wahrgenommen werden. Wenn wir den Wunsch verspüren, Veränderungen in unserem Leben herbeizuführen, ist es entscheidend, auch eine klare Vorstellung davon zu haben, wie wir uns zukünftig sehen möchten. 

Eine Möglichkeit, die eigene Identität und zukünftige Vision zu konkretisieren, ist durch Visualisierungstechniken. Das Erstellen eines Visionboards, das mit Bildern und Symbolen unserer zukünftigen Identität gestaltet ist, kann eine effektive Methode sein, um unsere Ziele zu veranschaulichen und zu manifestieren. 

Die Identität ist jedoch nicht starr, sondern kann sich mit jeder Veränderung weiterentwickeln. Es ist wichtig, dass unsere Identität mit unseren Zielen und Visionen in Einklang steht, damit wir nachhaltige und bedeutungsvolle Veränderungen in unserem Leben bewirken können. Durch regelmäßige Reflexion und Anpassung unserer Vision können wir sicherstellen, dass unsere Identität sich mit uns weiterentwickelt und uns auf unserem Weg zu einem gesunden und erfolgreichen Leben unterstützt. 

J wie JEIN - Warum der Wunsch nach einer Veränderung allein nicht ausreicht

 Viele Menschen verbringen viel Zeit damit, in der Vergangenheit zu schwelgen und sowohl positive als auch negative Erfahrungen zu reflektieren. Dies kann einerseits hilfreich sein, um aus vergangenen Fehlern zu lernen, andererseits kann es aber auch dazu führen, dass Veränderungen und neue Chancen nicht aktiv angegangen werden. Das „Jein“ steht hier symbolisch für den inneren Konflikt zwischen dem Wunsch nach Veränderung und dem Widerstand dagegen. 

Die Tendenz, Veränderungen aufzuschieben und sich eher passiv zu verhalten, anstatt aktiv auf Veränderungen hinzuarbeiten, ist ein weitverbreitetes Phänomen. Viele Menschen hoffen, dass sich die Dinge von selbst regeln werden, anstatt selbst aktiv zu werden. Das „Jein“ spiegelt hier die ambivalente Haltung wider, die Veränderungen zwar zu wollen, aber nicht den vollen Willen aufzubringen, um sie auch wirklich anzugehen. 

Es ist wichtig, dass wir uns bewusst machen, dass Veränderungen nicht nur einen Wunsch, sondern auch einen starken Willen erfordern. Das „Jein“ kann uns dabei als Anstoß dienen, unsere ambivalenten Gefühle und Gedanken zu reflektieren und zu erkennen, wo wir uns vielleicht selbst im Weg stehen. Es kann uns dazu motivieren, weniger in der Vergangenheit oder Zukunft zu verweilen und stattdessen bewusster im Hier und Jetzt zu leben. 

K wie Kommunikation - Die Art und Weise ist entscheidend

Kommunikation spielt eine entscheidende Rolle in unserem beruflichen Alltag. Besonders in Zeiten des digitalen Wandels und der flexibleren Arbeitsweisen ist eine offene, transparente und authentische Kommunikation von großer Bedeutung. Mitarbeiter sollen nicht nur über faktenbasierte Themen informiert werden, sondern auch über persönliche Angelegenheiten, Konflikte, Feedback und Veränderungen im Unternehmen. Eine gute Kommunikation schafft ein Gefühl des Verständnisses und der Sinnhaftigkeit, was wiederum die psychische Gesundheit und Resilienz der Mitarbeiter stärken kann. Die Art und Weise, wie wir kommunizieren, kann sich auf unser Stresslevel, unsere Produktivität und Motivation auswirken. Eine schlechte Kommunikation kann zu Missverständnissen, Konflikten und einer geringeren mentalen Gesundheit führen. Dies betrifft nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Mitarbeiter. Es ist wichtig, dass Führungskräfte in dieser Hinsicht als Vorbilder agieren und sich kontinuierlich an ihren Kommunikationsfähigkeiten arbeiten. 

Die Verantwortung für eine gute Kommunikation liegt nicht nur bei den Führungskräften, sondern bei jedem Einzelnen im Unternehmen. Die Sensibilisierung für die Bedeutung von Kommunikation und die Entwicklung von Kommunikationsfähigkeiten sind entscheidend für den beruflichen Erfolg und die psychische Gesundheit aller Beteiligten. Das Verständnis für die Auswirkungen der Kommunikation auf die mentale Gesundheit und den Unternehmenserfolg kann dazu beitragen, die Arbeitsatmosphäre zu verbessern und ein positives Umfeld zu schaffen, in dem alle ihr volles Potenzial entfalten können. 

L wie Lebenslanges Lernen - So bleibst du flexibel und anpassungfähig

In der heutigen Welt, die von ständigem Wandel und technologischem Fortschritt geprägt ist, wird die Bedeutung des lebenslangen Lernens immer offensichtlicher. Der Buchstabe „L“ steht für mich für lebenslanges Lernen, ein Konzept, das uns bewusst macht, dass unser persönlicher Lernprozess wohl nie enden wird. Die ständige Veränderung und die zunehmende Präsenz künstlicher Intelligenz in unserem beruflichen Alltag erfordern von uns eine große Veränderungsbereitschaft und Flexibilität. Unternehmen stellen sich die Frage, welche Fähigkeiten Mitarbeiter erlernen sollten, um den zukünftigen Veränderungen Schritt halten zu können. Dabei wurden ein analytisches Urteilsvermögen, Flexibilität und emotionale Intelligenz als Top drei genannte Fähigkeiten identifiziert. 

Der Veränderungsdruck ist bereits heute spürbar, insbesondere im Bereich der Führung. Führungskräfte stehen unter Druck, sich hin zu einer menschlicheren Führung zu entwickeln und ihre Soft Skills zu verbessern. Viele Führungskräfte erkennen die Notwendigkeit, besser zu kommunizieren und ihre Führungsqualitäten zu stärken. Die Bereitschaft zur Veränderung wird oft durch den persönlichen Leidensdruck oder das Streben nach einem attraktiven Ziel angetrieben. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass jeder Lernprozess Geduld, Engagement und Selbstreflexion erfordert. Kleine Erfolge und Misserfolge sind Teil des Prozesses und dienen als Anhaltspunkte für die persönliche Entwicklung. 

Um erfolgreich lebenslang zu lernen, sind drei Dinge besonders hilfreich: Die Planung des Lernfortschritts in kleinen Teilerfolgen, die Schaffung eines optimalen Lernumfelds und die Unterstützung durch Mentoren, Freunde oder Experten wie Coaches und Therapeuten. Diese unterstützenden Elemente helfen dabei, Motivation aufrechtzuerhalten und den Lernprozess kontinuierlich voranzutreiben. Das lebenslange Lernen bietet die Möglichkeit, sich ständig weiterzuentwickeln und stellt sicher, dass du in einer sich ständig verändernden Welt flexibel und anpassungsfähig bleibst. 

M wie Mindset - Mit dem richtigen Mindset zu mehr Erfolg im Leben

In der heutigen Arbeitswelt ist ein spürbarer Veränderungsdruck allgegenwärtig, der nicht nur durch die digitale Transformation, sondern auch durch neue Herausforderungen und Probleme entsteht. Das eigene Mindset spielt hierbei eine bedeutende Rolle, da es unsere Haltung, Einstellung und Denkmuster maßgeblich prägt. Es fungiert gewissermaßen als Filter, der unsere Wahrnehmung und Interpretation der Umwelt beeinflusst. Diese Denkmuster sind jedoch nicht in Stein gemeißelt, da unser Gehirn formbar ist und wir unsere Denkbahnen neu vernetzen können, um uns in verschiedenen Situationen anders zu verhalten. 

Dr. Carol Dweck hat in ihrem Buch „Mindset“ die Unterschiede zwischen einem Fixed-Mindset und einem Growth-Mindset erforscht. Personen mit einem Growth-Mindset glauben, dass sie in jedem Bereich besser werden können und Fehler sowie Scheitern als Chance zur Weiterentwicklung sehen. Im Gegensatz dazu sind Personen mit einem Fixed-Mindset überzeugt, dass ihre Fähigkeiten und Talente von Natur aus gegeben sind und ihr Erfolg davon abhängt. Es ist wichtig zu verstehen, dass wir in der Regel ein Mix aus beiden Mindsets haben und in verschiedenen Bereichen unterschiedliche Denkmuster aufweisen können. Dennoch haben wir die Möglichkeit, an unserem Mindset zu arbeiten und es weiterzuentwickeln, um flexibler mit Herausforderungen umzugehen und unser volles Potenzial zu entfalten. 

N wie Nichtstun - Stärke dein mentales Wohlbefinden

Gerade in der heutigen Gesellschaft, in der Stress und Hektik oft den Ton angeben, ist es wichtig, sich bewusst Zeiten des Nichtstuns und der Erholung zu gönnen. Nichtstun bedeutet nicht unbedingt, sich einfach aufs Bett zu legen und die Decke anzustarren, sondern vielmehr eine bewusste Auszeit zu nehmen, um Körper und Geist zu regenerieren. Diese Regenerationszeit kann aktiv oder passiv sein, wie beispielsweise das Lesen eines Buches, eine Meditationspraxis, leichte körperliche Betätigung oder kulturelle Aktivitäten. Es geht darum, bewusst eine Auszeit zu nehmen, um das Nervensystem zur Ruhe kommen zu lassen und die Akkus wieder aufzuladen. 

Doch wie lange brauche ich eigentlich, um mich zu erholen? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da die individuelle Stressresistenz und das Stressniveau eine Rolle spielen. Studien zeigen jedoch, dass es nur 3 bis 5 Tage benötigen kann, um sich körperlich und mental zu entspannen. Die Fähigkeit, zwischen Anspannung und Entspannung umzuschalten, kann im Alltag trainiert werden, um schnellere Erholung zu ermöglichen. Es ist wichtig, dass Erholung nicht als Luxus betrachtet wird, sondern als essenzieller Bestandteil eines gesunden und leistungsfähigen Lebensstils. 

Bei der Planung des Urlaubs ist es entscheidend, realistische Erwartungen zu haben und das Urlaubsziel entsprechend auszurichten. Die bewusste Entscheidung, sich auch im Urlaub Zeiten der Ruhe zu gönnen und Verantwortungen abzugeben, kann wesentlich zur Erholung beitragen. Es ist wichtig, an der inneren Haltung zum Thema Erholung zu arbeiten und sich von dem Gedanken zu befreien, dass Nichtstun als Faulheit angesehen wird. Vielmehr sollte es als notwendige Maßnahme betrachtet werden, um langfristig erfolgreich und leistungsfähig zu bleiben. 

Nichtstun ist kein Zeichen von Schwäche oder Unproduktivität, sondern vielmehr ein Schlüssel zur Erholung und zur Förderung des allgemeinen Wohlbefindens. Die bewusste Entscheidung, regelmäßig Zeiten des Nichtstuns in den Alltag zu integrieren und sich im Urlaub gezielt zu erholen, kann einen enormen Einfluss auf die langfristige Leistungsfähigkeit haben. Es ist an der Zeit, das Nichtstun als wichtigen Bestandteil eines gesunden Lebensstils anzuerkennen und ihm den Stellenwert zu geben, den es verdient. 

O wie Orientierung - Entwickle deinen inneren Kompass für gute Entscheidungen

In meinem Leben gab es schon so einige Situationen, in denen ich vor schwierigen Entscheidungen stand. Ob es darum ging, den Job zu wechseln, eine Beziehung zu beenden oder einfach nur ein neues Abenteuer zu wagen – die Unsicherheit und die Angst vor Fehlern waren oft meine ständigen Begleiter. Doch dann habe ich gelernt, dass unsere Werte wie ein innerer Kompass sind, der uns die Richtung weist. Sie geben uns Orientierung, helfen uns, klare Entscheidungen zu treffen und sind die Basis für unser Handeln.

Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, welche Werte einem wirklich wichtig sind. Häufig sind uns unsere Kernwerte gar nicht so klar, bis wir uns aktiv damit auseinandersetzen. Indem wir uns an vergangene Entscheidungssituationen erinnern und analysieren, was damals unsere Handlungen beeinflusst hat, können wir unsere Kernwerte identifizieren. Diese Übung hilft uns, einen inneren Fahrplan zu entwickeln, an dem wir uns orientieren können, wenn wir vor neuen Entscheidungen stehen.

Unsere Werte können sich im Laufe des Lebens verändern und entwickeln. Es lohnt sich daher, regelmäßig zu reflektieren, welche Werte uns aktuell besonders wichtig sind und wie wir sie in unsere Entscheidungsfindung einbeziehen können. Indem wir uns bewusst machen, was uns wirklich antreibt und was uns am meisten bedeutet, können wir leichter klarere Entscheidungen treffen und unserem Leben eine positive Richtung geben.

P wie Prokastination - Wie du die Aufschieberitis erfolgreich überwinden kannst

In einer hektischen Welt, in der Zeit oft knapp ist und die Anforderungen hoch sind, kann es manchmal schwer sein, den inneren Schweinehund zu überwinden und Aufgaben nicht aufzuschieben. Prokrastination, auch bekannt als Aufschieberitis, betrifft viele Menschen und kann zu Stress und Unzufriedenheit führen. Doch es gibt Wege, dieses Verhalten zu überwinden und zu einer effektiveren Arbeitsweise zu finden.

Ein wichtiger Schritt, um Prokrastination zu bekämpfen, ist es, sich einen klaren Plan zu machen und Aufgaben konkret zu strukturieren. Durch die realistische Einschätzung der Zeit, die für jede Aufgabe benötigt wird, und das Setzen klarer Prioritäten, kannst du effektiver arbeiten und Aufgaben nicht unnötig aufschieben. Es ist auch hilfreich, die Gründe für das Aufschieben zu reflektieren und sich bewusst zu machen, welche positiven Veränderungen eintreten könnten, wenn du diese Gewohnheit überwindest.

Die Überwindung der Prokrastination erfordert oft eine Veränderung der Denkweise und der Gewohnheiten. Indem du dir bewusst machst, wie du seine Zeit effektiver nutzen kannst und welche Auswirkungen das Aufschieben von Aufgaben hat, kannst du einen wichtigen Schritt in Richtung einer produktiveren und stressfreieren Lebensweise machen. Es lohnt sich, die Herausforderung anzunehmen und Schritt für Schritt an einer neuen, proaktiven Arbeitsweise zu arbeiten.

Q wie Quiet Quitting - Warum eine innere Kündigung auf Dauer nicht die Lösung ist

In einem hektischen Arbeitsumfeld kann es vorkommen, dass wir uns manchmal in einer Sackgasse fühlen. Die stille Kündigung, auch bekannt als „Quiet Quitting“, ist ein Phänomen, das viele von uns erleben können. Es ist ein subtiler Rückzug aus dem Arbeitsengagement, ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Es ist wichtig, auf die Signale unseres Körpers und Geistes zu achten und zu erkennen, wenn es an der Zeit ist, eine Veränderung vorzunehmen.

Es ist verständlich, dass manchmal die Motivation fehlt und die täglichen Aufgaben sich wie eine Last anfühlen. Doch indem wir uns selbst zurückziehen, verpassen wir möglicherweise die Chance, aktiv nach Lösungen zu suchen. Es ist entscheidend, unsere Bedürfnisse zu kommunizieren und nach einer ausgewogeneren Work-Life-Balance zu streben. Nur so können wir langfristig Sinn und Erfüllung in unserer Arbeit finden.

Letztendlich liegt es an uns, die Kontrolle über unsere berufliche Situation zu übernehmen und aktiv nach Wegen zu suchen, um wieder Freude und Engagement in unsere Tätigkeiten zu bringen. Die stille Kündigung mag eine vorübergehende Lösung sein, aber langfristig ist es wichtig, nachhaltige Veränderungen anzustreben, die unser Wohlbefinden und unsere Lebensqualität verbessern. Wir haben die Kraft, unser Arbeitsleben zu gestalten und sollten uns nicht scheuen, Veränderungen anzugehen, die uns auf unserem Weg zu einem gesunden und erfolgreichen Leben unterstützen.

R wie Resilienz - Wie du dein inneres Immunsystem trainierst

Im Buchstaben R sprechen wir über das Thema Resilienz. Denn vielleicht hast du dich auch schon einmal gefragt, wie du herausfordernde Situationen bestmöglich meistern kannst. Resilienz bezieht sich auf die Fähigkeit, mit Krisen und Rückschlägen umzugehen und gestärkt daraus hervorzugehen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Resilienz nicht etwas ist, das angeboren ist, sondern dass wir es trainieren können, ähnlich wie einen Muskel beim Workout. Durch den Prozess des Trainings können wir widerstandsfähiger werden und besser mit schwierigen Situationen umgehen.

Ein wesentlicher Aspekt der Resilienz ist es, in herausfordernden Situationen Ruhe zu bewahren und den Fokus auf Lösungen zu legen. Oft neigen wir dazu, uns in einem Zyklus der Problemtrance zu verlieren, indem wir immer wieder über das Warum und die Gründe für die Krise nachdenken. Es ist jedoch entscheidend, sich aus dieser Schockstarre zu lösen und proaktiv nach Lösungen zu suchen. Dies erfordert eine bewusste Entscheidung, die eigene Eigenverantwortung anzuerkennen und Schritt für Schritt vorwärtszugehen, anstatt in der Opferrolle zu verharren.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Resilienz ist es, sich der Unterstützung durch andere bewusst zu sein. Ob es die Familie, Freunde oder Experten sind, die uns helfen können, es ist entscheidend, sich zu öffnen und Hilfe anzunehmen. Niemand muss allein durch schwierige Zeiten gehen, und das Umfeld kann eine wichtige Stütze sein, um gestärkt aus Krisen hervorzugehen. Durch die Kombination von Selbstreflexion, der Suche nach Lösungen und dem Annehmen von Unterstützung können wir unsere Resilienz stärken und besser auf die Herausforderungen des Lebens reagieren.

S wie Selbstführung - Warum regelmäßige Selbstreflexion der Schlüssel ist

In der aktuellen Arbeitswelt, in der wir ständig mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert sind, kann Selbstführung ein entscheidender Schlüssel zu einem gesunden, erfolgreichen und glücklichen Leben sein. Die Fähigkeit, sich selbst zu organisieren, zu reflektieren und klare Ziele zu setzen, kann uns dabei helfen, ein ausgewogenes Leben zu führen, in dem wir sowohl beruflich als auch privat erfolgreich sind. Selbstführung bedeutet, sich bewusst mit seinen eigenen Bedürfnissen auseinanderzusetzen und Prioritäten zu setzen, um eine Balance zwischen Erfolg, Gesundheit und persönlichem Glück zu erreichen.

Ein wichtiger Aspekt der Selbstführung ist die regelmäßige Selbstreflexion, um sicherzustellen, dass wir auf Kurs bleiben und unsere Ziele konsequent verfolgen. Durch das bewusste Nachdenken über unseren Tag, das Identifizieren von Stärken und Schwächen sowie das Setzen klarer Ziele können wir unseren Fokus schärfen und unseren Erfolgsweg kontinuierlich anpassen. Diese kontinuierliche Selbstreflexion erfordert Mut, Ehrlichkeit und die Bereitschaft, sich aktiv mit der eigenen Entwicklung auseinanderzusetzen, um langfristig leistungsfähig und erfolgreich zu bleiben.

T wie Tagesroutine - Fluch oder Segen?

In der heutigen schnelllebigen Welt, in der wir ständig von To-Do-Listen und Stress überwältigt werden, kann eine feste Tagesroutine wie ein rettender Anker wirken. Viele erfolgreiche Menschen schwören darauf, den Tag mit einem festen Ritual zu beginnen – sei es durch Meditation, körperliche Aktivität, Lesen oder bewusstes Frühstücken. Diese Routinen können nicht nur die Produktivität steigern, sondern auch das Stressniveau reduzieren. Doch was passiert, wenn die Routine zur Belastung wird?

Es ist wichtig zu erkennen, dass die Wahl zwischen einer festen Routine und mehr Flexibilität eine sehr individuelle ist. Jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse und Lebensumstände, die berücksichtigt werden müssen. Manchmal kann eine feste Struktur Sicherheit und Orientierung bieten, während in anderen Phasen des Lebens mehr Freiheit und Spontanität benötigt werden. Letztendlich liegt es an jedem Einzelnen, Experimente zu wagen und herauszufinden, was am besten zu einem passt – sei es eine Morgenroutine, eine Tagesroutine oder eine Abendroutine.

U wie Unerwartete Umwege – Warum du Chancen ergreifen solltest

In einer Welt, die oft nach klaren Plänen und vordefinierten Wegen strebt, kann es manchmal die unerwarteten Umwege und Zufälle sein, die uns letztendlich zu den richtigen Zielen führen. Das Leben steckt voller Überraschungen. Manchmal sind es gerade diese ungeplanten Umwege, die uns zu den richtigen Türen führen und uns die besten Chancen bieten, auch wenn sie nicht Teil unseres ursprünglichen Masterplans waren.

In dieser Situation erklingt immer die Stimme meiner Oma, die zu sagen pflegte: Je planvoller der Mensch vorgeht, desto unerwarteter trifft einen der Zufall. Diese Weisheit erinnert mich daran, dass Flexibilität und Offenheit gegenüber neuen Möglichkeiten oft der Schlüssel zu unerwartetem Glück und Erfolg sein können. Manchmal ist es wichtig, sich von starren Plänen zu lösen und den Mut zu haben, durch die Tür zu treten, die sich unerwartet öffnet.

V wie Veränderungsschmerz - Entfessle dein volles Potenzial

In einer Welt, die sich ständig verändert und weiterentwickelt, ist es nur natürlich, dass wir uns auch persönlich weiterentwickeln und verändern möchten. Doch oft führt dieser Wunsch nach Veränderung zu einem Gefühl des Unbehagens, des Schmerzes – dem Veränderungsschmerz. Dieser Schmerz ist ein wichtiger Bestandteil jedes Veränderungsprozesses. Denn er signalisiert, dass wir uns aus unserer Komfortzone herausbewegen und uns auf neue Wege begeben. Es ist normal, dass dieser Schmerz anfangs überwältigend wirken kann, aber er ist auch ein Zeichen dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um uns weiterzuentwickeln und zu wachsen.

Der Veränderungsschmerz kann uns dazu bringen, innezuhalten und uns zu fragen, ob wir wirklich bereit sind, den nächsten Schritt zu gehen. Es ist wichtig, diesen Schmerz nicht als Hindernis zu sehen, sondern als Herausforderung, die uns dazu ermutigt, über uns hinauszuwachsen und unsere Ziele zu erreichen. Indem wir uns dem Schmerz stellen und ihn als Teil des Prozesses akzeptieren, können wir die nötige Stabilität und Entschlossenheit finden, um durchzuhalten und die Veränderung wirklich umzusetzen.

Letztendlich ist der Veränderungsschmerz ein Zeichen dafür, dass wir uns auf den Weg gemacht haben, um unser volles Potenzial zu entfalten und unser Leben bewusst zu gestalten. Es erinnert uns daran, dass Wachstum und Veränderung oft mit Unbehagen und Anstrengung verbunden sind, aber auch mit einer unglaublichen Belohnung am Ende des Weges. Wenn wir uns dem Schmerz stellen und bereit sind, durchzuhalten, können wir uns auf eine Reise begeben, die uns zu neuen Horizonten führt und uns ermöglicht, zu der besten Version unserer selbst zu werden.

W wie Worst-Case - Warum wir uns dem schlimmsten Szenario stellen sollten

Unter dem Buchstaben W möchte ich eine inspirierende Geschichte mit euch teilen, die uns daran erinnert, wie wir mit unseren Ängsten umgehen können, um erfolgreich und glücklich zu sein. Es geht um den sogenannten „Worst-Case“ – die schlimmstmögliche Situation, die wir uns vorstellen können. Oftmals vermeiden wir es, uns dieser Situation zu stellen, aus Angst vor dem Unbekannten und vor möglichen Konsequenzen. Doch was passiert, wenn wir den Worst-Case einmal genauer betrachten und uns fragen: Was ist wirklich das Schlimmste, was passieren könnte?

Die Geschichte von einem jungen Mann, der vor einem wichtigen Feedbackgespräch stand, zeigt deutlich, wie mächtig die Auseinandersetzung mit dem Worst-Case sein kann. Anstatt vor der Angst zurückzuweichen, entschied er sich, mutig auf die Situation zuzugehen und sich seinen Ängsten zu stellen. Durch diese Herangehensweise konnte er eine Erleichterung spüren und erkennen, dass der Worst-Case oft gar nicht so bedrohlich ist, wie er zunächst angenommen hatte. Es ermöglichte ihm, klarer zu sehen und konkrete Handlungsoptionen zu entwickeln, selbst wenn die schlimmstmögliche Situation eintreten würde.

Diese Geschichte lehrt uns, dass der Worst-Case nicht immer ein Albtraum sein muss, sondern uns vielmehr die Chance bietet, selbstwirksam zu handeln und unser volles Potenzial zu entfalten. Indem wir uns unseren Ängsten stellen und den Worst-Case durchdenken, können wir uns von der Lähmung befreien und aktiv Wege finden, um erfolgreich und glücklich zu sein. Also, das nächste Mal, wenn Unsicherheit aufkommt und du vor einer schwierigen Entscheidung stehst, solltest du dich fragen: Was ist wirklich das Schlimmste, was passieren könnte? Und wie kannst du selbstwirksam handeln, um dein Leben so zu gestalten, wie es dir entspricht?

X wie X-Factor - So machst du den Unterschied

In einer Welt, die ständig im Wandel ist und in der wir uns oft von der Schnelllebigkeit des Alltags überwältigt fühlen, gibt es einen Faktor, der den Unterschied machen kann: der Faktor des persönlichen Wachstums. Es geht darum, sich selbst immer wieder zu reflektieren, zu hinterfragen und mutig über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Dieser Faktor ermöglicht es uns, eine gute Balance zwischen Erfolg, Gesundheit und persönlichem Glück zu finden. Es geht nicht nur um das Streben nach Zahlen und Leistungen, sondern vielmehr darum, wie wir mit uns selbst und anderen interagieren.

Der x-Faktor des persönlichen Wachstums zeigt sich nicht nur im beruflichen Umfeld, sondern auch im privaten Leben. Es geht darum, Begeisterung, Engagement und Motivation bei anderen zu wecken, indem man selbst ein gutes Vorbild ist. Indem man anderen auf Augenhöhe begegnet, Menschlichkeit zeigt und sich kontinuierlich weiterentwickelt. Es ist eine Reise des ständigen Lernens und Wachsens, die uns ermöglicht, ein erfülltes und gesundes Leben zu führen, das im Einklang mit unseren Werten und Zielen steht.

Wir alle tragen einen einzigartigen Faktor in uns, der uns befähigt, den Unterschied zu machen, sei es im beruflichen oder im privaten Bereich. Es liegt an uns, diesen Faktor zu erkennen, anzunehmen und mutig voranzuschreiten. Indem wir uns selbst die Erlaubnis geben, erfolgreich, glücklich und gesund zu sein, und dabei auch anderen auf ihrem Weg zu helfen. Der Faktor des persönlichen Wachstums ist somit ein Schlüssel zu einem erfüllten Leben, das authentisch und auf unsere individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Y wie YEAH-Prinzip - Mit dieser inneren Einstellung zu mehr Erfolg und Wirksamkeit

In der Welt der persönlichen Entwicklung und des Erfolgs begegnen wir oft dem Wunsch nach Veränderung. Doch wie können wir diese Veränderungen erfolgreich umsetzen? Das YEAH-Prinzip bietet eine inspirierende Perspektive. Es steht für mich für eine spezifische Einstellung zur Veränderung, die es uns ermöglicht, aus unserer Komfortzone herauszutreten und Neues zu lernen. Timothy Galway, ein renommierter Sport- und Tennis-Coach, betont die Bedeutung von Neugier, Vertrauen und Freude als Schlüsselelemente, um das nächste Level zu erreichen. Diese innere Haltung kann uns dabei helfen, unsere Ziele zu erreichen und unser Leben in die gewünschte Richtung zu lenken.

Das YEAH-Prinzip lädt uns ein, Veränderungen mit einer offenen und positiven Haltung zu begegnen. Es erinnert uns daran, dass Veränderung zwar herausfordernd sein kann, aber auch Chancen für persönliches Wachstum und Erfolg birgt. Indem wir uns auf Neugier, Vertrauen und Freude einlassen, können wir den Weg zu unseren Zielen mit mehr Leichtigkeit und Begeisterung beschreiten. Möge das YEAH-Prinzip dich dazu ermutigen, mutig voranzuschreiten und deine Träume zu verwirklichen.

Z wie Ziele setzen - Mit dem SMART-Prinzip zu mehr Erfolg

In der letzten Folge des „Gesund Erfolgreich Podcasts“ beleuchten wir einen wichtigen Aspekt des Erfolgs: die Kunst, sich klare und realistische Ziele für den persönlichen und beruflichen Erfolg zu setzen. Vielleicht kennst du bereits das SMART Prinzip: Da besagt, dass Ziele spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitlich begrenzt sein sollten. Ziele sollten attraktiv, selbst initiierbar und hinreichend konkret sein. Dabei empfiehlt es sich auch das persönliche Umfeld in die Zielsetzung einzubeziehen, um möglichst viel Unterstützung bei der Erreichung der Ziele zu erhalten.

Doch das Setzen von Zielen ist keine einmalige Sache, sondern vielmehr ein fortlaufender Prozess. Du solltest deine Ziele daher regelmäßig überprüfen und an deine aktuelle Situation anpassen. Das Setzen von immer neuen Zielen fördert dein persönliches Wachstum und deinen langfristigen Erfolg.

Das komplette Gesund Erfolgreich ABC

Du hast es geschafft. Das war’s. Das war mein gesamtes Gesund Erfolgreich ABC. Wenn du alle Episoden gesehen, gehört oder nachgelesen habt, schreib mir gerne eine Nachricht. Egal, ob unten in den Kommentaren, auf YouTube, LinkedIn oder unter info@sarahpotempa-coaching.de, denn ich freue mich, von dir zu erfahren, was du mitgenommen hast und ob du noch Anregungen für mich hast. Mir hat es auf jeden Fall viel Freude gemacht.

Deine Sarah

More To Explore

Nach oben